Maxikleid Coco und Clutch Bowie

Schon seit mehreren Jahren möchte im Sommer mehr Maxikleider tragen. Ich bin nicht so der Typ, der im Sommer gerne viel Bein zeigt. Dafür bin ich mit meinen Beinen einfach zu unzufrieden und fühle mich dann meist nicht wohl. Röcke und Kleider, die bis zu den Knien gehen, trage ich am liebsten mit einer Strumpfhose. Da das ja nicht so sommertauglich ist, greife ich in der warmen Jahreszeit meistens zu leichten Chinohosen oder dergleichen. Mittlerweile haben sich auch ein paar selbstgenähte luftige Sommerhosen dazu gesellt. Aber das Tolle an einem Maxikleid für mich ist, dass ich meine Beine unter viel Stoff verstecken kann. Nur haben mir die Maxikleider in Klamottenläden entweder nicht gefallen oder sie haben mir nicht gepasst. Wie gut, dass Frau sich ihre Wunschkleider nun selber nähen kann.
 
...Zum Beispiel das Coco Maxikleid von Pattydoo. Nach dem Nähen war ich doch sehr überrascht, dass das Kleid auf Anhieb ganz gut saß. Hatte ich doch fest damit gerechnet, dass vor allem das Oberteil bei mir änderungsbedürftig sein würde und deshalb beschlossen, mir erstmal ein Probeteil aus einem günstigem Stoff zu nähen, und zwar aus einem 2,50 m Reststück Polyesterjersey aus einem örtlichen Stoffladen. Aber überraschenderweise gefällt mir das Kleid so gut, dass ich es wohl trotz seiner Materialbeschaffenheit tragen werde. Mal sehen, ob es den Alltagstest besteht und ich trotz des Polyesterstoffes nicht allzu schnell ins Schwitzen gerate :) 
Noch vor wenigen Jahren habe ich mir nicht so viele Gedanken darüber gemacht, welche Stoffzusammensetzung das gekaufte Kleidungsstück hat. Gerade die gekauften und besonders schicken Abendkleider haben ja oft einen hohen Polyesteranteil. Kennt ihr das auch noch aus eurer Zeit, in der ihr noch nicht genäht habt?  Jetzt, seitdem ich etwa 80% meiner Kleidung selber nähe, achte ich natürlich viel stärker auf die Materialauswahl und bevorzuge Baumwolle und Viskose. 
Meine Fotos zeigen eine Auswahl an Kombinationsmöglichkeiten. Auch hier darf eins meiner liebsten Basicteile, die Jeansjacke, nicht fehlen. Mit ihr fühle ich mich immer gut angezogen.
  
Das Fotografieren war mal wieder ein eher ulkiges Erlebnis. Seit Wochen wollten wir schon mal zu dieser Autobahnbrücke fahren, die bei uns in der Nähe ist und die Graffitiwände als Fotohintergund nutzen. Ich muss mich erstmal daran gewöhnen, an öffentlichen Plätzen Fotos zu machen. Und damit rechnen, dass natürlich zwischendurch Leute vorbeikommen und neugierig schauen, wenn sich sonntags eine eher schick gekleidete Frau unter eine Autobahnbrücke stellt und versucht, bei mäßig starkem Wind irgendwie vorteilhafte und fotogene Posen hinzubekommen. :D Und dann auch noch ungefragt fachgesimpelt wird, wie ich mich am besten hinstellen könnte :D Das ist schon etwas Anderes als im heimischen Garten fotografiert zu werden, da liegt höchstens unser friedlich dösender Hund neben mir und interessiert sich nicht die Bohne für selbstgemachte Kleidung. Wie ist das für euch, wenn ihr an öffentlichen Orten Fotos macht?
Wie schon erwähnt, war es zwischenzeitlich etwas windig, sodass ich meine Lockenmähne nicht mehr im Griff hatte :D  Deshalb habe ich auf manchen Bildern einen Dutt. Als sich die Sonne nochmal kurz zeigte, bin ich schnell auf die nächstgelegene Wiese gehüpft, um euch das Kleid auch ohne Jacke zeigen zu können.
 
 
So, und jetzt noch ein bisschen was zum Schnitt... :)
Das Rockteil besteht aus zwei Rechtecken, die zusammengenäht und anschließend gerafft werden. Um Stoff zu sparen, habe ich die Rockbreite etwas verschmälert. Den Tipp hatte ich aus dem Pattydoo-Forum bei Facebook. Das würde ich auch beim nächsten Kleid so machen. Wichtig ist definitiv, den Ausschnitt mit Bügeleinlage zu verstärken, ich habe es nur beim Vorderausschnitt gemacht, der Rückenausschnitt  ist nun etwas ausgeleiert. Nach der Anleitung wird ein Gummiband in die Nahtzugabe der Taillenaht genäht, um das Kleid auf Figur zu bringen. Ich habe den Gummi wirklich schon ziemlich kurz bemessen, aber beim nächsten Kleid muss ich es definitiv noch ein paar cm kürzer zuschneiden. So ist es einen Tick zu locker. Und dann hatte ich keine Lust mehr auf Auftrennen. Also habe ich einfach kurzerhand zu einem kleinen Flechtgürtel aus Kunstleder gegriffen und siehe da, mit Gürtel in der Taille gefällt es mir sowieso viel besser.
Das Oberteil hat verdrehte Träger, ich mag den Look. Nur etwas störend empfinde ich dabei, dass man meine breiten BH-Träger etwas sieht. Durchsichtige Träger oder Trägerlos kommt für mich nicht in Frage. Deshalb würde ich beim nächsten Mal die Verdrehung vielleicht weglassen? Was meint ihr?
Die kleine Clutch, die ich auf den Fotos in der Hand halte, ist auch nach einem Schnittmuster von Pattydoo genäht. Bowie ist ein Täschlein, das man sowohl als Handyhülle, als Clutch, oder aber auch zur Schmuckbewahrung nutzen kann, wie ihr hier sehen könnt. Das beigefarbene Kunstleder habe ich auch schon bei meinem Lieblingsturnbeutel verwendet. Es ist robust, dabei aber nicht zu dick und meine Pfaff Passport meckert auch bei mehreren Lagen nicht. Ich habe an das Täschlein zwei Schlaufen eingenäht, damit man es auch optional mit einem dünnen Schulterriemen tragen kann. Den habe ich auch aus Kunstleder selber gemacht, allerdings verpeilt, ihn auch mal zu fotografieren.
So, genug der vielen Worte. Jetzt lasse ich euch noch eine kleine Bilderflut da...





Wer nun bis zum Ende des Blogpost angekommen sein sollte, den beglückwünsche ich zu einer Menge Geduld :) Ich habe es einfach nicht geschafft, mich kurz zu halten. Aber vielleicht profitiert ja auch die Eine oder Andere von meinen Näherfahrungen, die ich mit dem Schnitt gemacht habe. Mir ist es wichtig, auf meinem Blog nicht immer nur möglichst schöne Bilder zu zeigen, sondern euch "Nähkolleginnen" auch einen Einblick in meinen Nähalltag zu geben und euch an meiner Freude und auch mal Frust über Genähtes teilhaben zu lassen.

Bis hoffentlich bald!

Liebe Grüße
Dani

Schnittmuster:
Coco von Pattydoo
Bowie von Pattydoo

Stoffe:
Grau-grüner Polyesterjersey von Stoffe Hartmann
Beigefarbenes Kunstleder von Bahl Textil

Verlinkt bei RUMS
 

Kommentare:

  1. Das Kleid steht bei mir auch ganz oben auf meiner To-Sew-Liste!
    Du hast es super in Szene gesetzt. Ich mag es sehr. Bin gespannt, welchen Stoff du eigentlich geplant hast ;-)
    Lg Maarika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Maarika! Ich bin bald bei Stoff&Stil und werde bestimmt fündig :)

      Löschen
  2. Das sieht ja klasse aus, so elegant! :) Die verdrehten Träger finde ich schön, die machen das ganze nochmal extraschick ;)
    Liebe Grüße, Fredi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo dani,
    dein Kleid ist sehr schön geworden, ich würde es auch sofort anziehen. Vor allem deine Kombination mit der jeansjacke gefällt mir sehr gut.
    Und gut zu wissen, was deine Näherfahrungen sind - das Taillengummi und die Träger werde ich nicht vergessen. Da geht es mir so wie die, das mit dem BH würde mich stören.
    Ich wünsch dir viel Freude mit dem schönen Kleid und bin gespannt auf dein nächstes.
    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana, danke dir! Ich muss mir noch irgendwas überlegen mit den verdrehten Trägern :)

      Löschen
  4. Das Kleid ist wirklich schön geworden. Ich hätte beim BH-Träger zunächst schon die gleichen Gedanken wie du, aber andererseits finde ich die gedrehten Träger einfach klasse, sodass ich sie nicht weglassen würde.
    Liebe Grüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Elsa! Bin noch hin- und hergerissen, ob ich die Träger beim nächsten Mal anders mache ;)

      Löschen
  5. Was für tolle Bilder. Die unter der Brücke find ich mega! Suuuuuper schick dein Kleid, steht dir total gut.
    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Das Licht unter der Brücke ist fantastisch, schöne Foto`s habt ihr da (dank Hilfe ;) ) gemacht. Dein Outfit würde ich genauso tragen wollen LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Diana :) Die Hilfe der Passanten war (zumindest diesmal) eher nicht so förderlich :D Aber ich bin meiner Freundin sehr dankbar, die immer weiß, worauf zu achten ist, damit wir schöne Bilder hinbekommen :)

      Löschen
  7. Tolles Kleid! So schön schlicht und elegant.
    Mir geht es ganz wie dir. Auch ich mache mir mehr Gedanken um die Materialien seitdem ich nähe – obwohl ich vorher schon lieber Kleidung aus Baumwolle ausgewählt habe.
    Ich finde den verdrehten Träger gerade bei diesem schlichten Kleid wunderschön – vielleicht reicht es ja schon einen hautfarbenen BH zu wählen. Wenn du einen Stoff mit viel Muster wählst könnte ich mir aber vorstellen, dass die Verdrehung aufgrund des unruhigen Stoffes ohnehin nicht so stark auffällt und du sie weglassen kannst (und dich damit nicht um deinen BH-Träger "sorgen" musst).
    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia,lieben Dank! Ein hautfarbener BH ist echt ne gute Idee, damit muss ich es mal ausprobieren :)

      Löschen
  8. Oh liebe Dani, ein wunderschönes Kleid an einer wunderschönen Frau!!! Ich finde es echt mega schön und hoffe, dass du es trotz billigem Stoff gerne trägst! Ich achte inzwischen auch sehr auf die Materialzuasmmensetzung. Ich kann es garnicht leiden wenn Stoffe beispielsweise gleich stinken wenn man ein bisschen schwitzt... Aber optisch trotzdem total schön!!! Ich mag Maxikleider ja auch sehr gerne, wenn auch sie in meinem Alltag nicht so praktisch sind, weil ich oft hängen bleibe wenn ich meinen Jungs hinterher will... Wäre aber ja auch eine Sache die fürs selbernähen spricht, da ich ja auch nicht die Größte bin...
    Ich liebe übrigens den Look mit Ledergürtel in der Taille total!! (Ich glaube ich habe sogar den gleichen Gürtel...)
    Ach und ich finde toll was du schreibst, musst dich nicht kurzfassen! ;-)
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  9. Ach ja, die Clutch... Fast vergessen! ;-) Die finde ich auch sehr toll, ein perfektes Accessoire und eine super Idee mit den Schlaufen für einen Trageriemen! <3 Könnte ich grad auch genauso tragen.
    Und noch was, deine Locken sind ein Traum! Also zumindest für mich, die total glatte Haare hat und sich schon immer Locken wünscht... :-)
    Drück dich, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia, danke! So viele liebe Worte :) Ob mein Maxikleid alltagstauglich ist, muss ich auch erst herausfinden. Da ich ja viel mit dem Hund unterwegs bin, achte ich auch meist auf praktische Kleidung ;) Also wenn der Gürtel von h&m ist, dann wird es wohl der Gleiche sein :)

      Löschen
  10. Schön!
    Auch mit dem Gürtel und der Jeansjacke, gefällt mir gut :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Wow ist das ein tolles Kleid, mag ich sehr!
    Ganz liebe Grüsse
    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank Melli, du warst mir schon öfter mit deinen Blogeintragen Inspirationsquelle :)

      Löschen
  12. Liebe Dani,

    ich musste echt schmunzeln. Deine einleitenden Worte hätten eins zu eins von mir sein können. ; ) Bitte trage dein Maxikleid ganz ganz oft, denn es steht dir ganz hervorragend. Lass uns die Daumen drücken, dass der Stoff dich nicht komplett enttäuscht. Und spare ja nicht an deinen Worten, denn die lassen sich ganz super lesen!

    Liebe Grüße,
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Lydia. Oh ja, als ich die Zeilen geschrieben habe, musste ich auch an dich und deine Kala denken :) Manchmal schon blöd, dass man sich durch Unsicherheiten davon abhalten lässt, kürzere Kleider oder Röcke zu tragen. Aber sich wohlfühlen ist nun mal das Wichtigste, finde ich ;)

      Löschen
  13. Liebe Dani, ein Traum von einem Kleidchen hast du dir da genäht. Richtig richtig toll! Vor allem hatte ich das Schnittmuster bisher noch gar nicht auf dem Schirm! Ist nun notiert ;)
    LG Ivonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Ivonne! Das Schnittmuster ist auch erst vor wenigen Wochen veröffentlicht worden ;)

      Löschen
  14. Liebe Dani,
    dieser schlichte Probestoff mit dem Trägerdetail (das ich übrigens nicht weglassen würde...) und Dein tolles Tattoo an der richtigen Stelle ergeben ein Megastyling.
    Gefällt mir richtig gut!
    LG Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Manu! Bin auch immer noch über das Ergebnis verwundert, trotz des günstigen Probestoffs :)

      Löschen
  15. Liebe Dani,
    das ist ein wunderschönes Kleid! Die Kombinationvon Farbe und Schnitt machen das sehr sommerlich und zugleich edel. Das ist wirklich toll!
    Und auch die Foos sind klasse!
    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Dani,
    nach deinem lieben Kommentar musste ich doch auch gleich einmal bei dir vorbeischauen.
    Das Maxikleid und v.a. die Farbe stehen dir wirklich unglaublich gut. Und ich weiß nur zu gut, wie du dich fühlst, wenn du unter einer Autobahnbrücke am Sonntag stehst :D
    Ähnlich ging es mir bei meinem Dirndl, als ich an einem Sonntag im Dirndl durch halb Köln gelaufen bin und bin dann ebenfalls vor eine Graffiti-Wand gestellt hab :D.

    Wirklich ein sehr schöner Blog :) - hab ihn mir gleich mal gemerkt :).

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  17. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Dani,

    das Kleid sieht super aus und steht Dir ungemein! Die Kombi mit der Jacke macht das elegante Kleid so auch alltagstauglich.

    Die verdrehten Träger würde ich nicht weglassen. Da würde ich es auch mit nude-farbenen BH-Trägern probieren oder einen BH mit ausgefallenen Trägern suchen, die Kontrast erzeugen oder vom Look her dazu passen. Sicher könnte man sich auch etwas überlegen, wie man die Träger mit dem Kleiderstoff dezent bzw. farblich abgestimmt "beziehen" könnte. Bei abnehmbaren BH-Trägern zum Beispiel.
    Dein Post macht so richtig Lust darauf, auch ein Maxikleid zu nähen!

    LG
    Stef

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Dani, ein zauberhaftes Kleid hast du da genäht. Ich musste bei mehreren Stellen in deinem Post schmunzeln. Das mit dem sichtbaren BH-Träger würde mich auch stören, aber trotz all dem hat der verdrehte Träger doch etwas ganz Spezielles, das ich so eigentlich nicht weglassen würde. Ich hab zB einmal einen BH gefunden, an den man die Träger runternehmen kann und hab mir dann alternativ so silikonartige Träger dazugekauft, die kommen ab und an mal zum Einsatz, wenn ich es benötige. Und das mit der Materialzusammensetzung kenne ich auch. In meinen "jüngeren" Jahren konnte ich Kleidung mit höherem Polyesteranteil problemlos tragen, aber später dann, habe ich dieses Material auf der Haut gar nicht mehr ausgehalten und seit dem Zeitpunkt, an dem ich angefangen hab zu nähen, versuche ich auch auf gute Stoffe zu achten. LG, Esther

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest!

 

Folge mir auf Instagram

2016 © YOUR BLOG NAME | Design by MiraDesigns